Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Bahá’í-Feiertag 9. Ridvan

28. April -19:00 - 20:30

Ridvan, Der neunte Tag
Was gibt es schöneres – liebe Leser – als ein Fest zu feiern. Ein Fest, an dem man zusammen kommt, um sich an einen viel größeren Tag in der Vergangenheit zu erinnern und in seinem Gedenken und den Geschehnissen jenes Tages zu erinnern.
Der neunte Tag des Aufenthaltes Bahá’u’lláhs im Garten Ridvan, war der Tag an dem Er sich seiner Familie erklärte. Erklärte, dass Er derjenige Sei, auf den die Religionen der Welt seit Jahrhunderten warteten. Dass Er es ist, der die Geheimnisse und Unklarheiten und bis dahin nicht zu lösenden Fragen der heiligen Schriften vorheriger Offenbarer lösen werde. Er, der Erneuerer, der Befehlsempfänger Gottes, der die Menschheit wieder auf den geraden Pfad zu bringen beabsichtigt.
Man muss sich sicher der ehrfurchtgebietenden Majestät Bahá’u’lláhs erinnern, mit der Er damals auftrat. Keine Vergleich zu den Attacken die Seine Vorgänger über sich ergehen lassen mussten, weil sie einen Sprachfehler hatte, vaterlos oder unfähig zur Zeugung eines männlichen Nachkommens waren. Bahá’u’lláhs Herrlichkeit war so überzeugend, dass sich in Seiner Gegenwart jeder geringwertig fühlte. Selbst Seine Feinde wurden kleinlaut, wenn sie Ihm begegneten und vielen verschlug es schlicht die Stimme. In diesem Garten war es anders. Viele Freunde hatten bereits eine Ahnung davon, dass Er mehr sei als nur eine herausragende Persönlichkeit. Sie wussten um Sein Wissen, sie erlebten Seine Argumentation und Wortführung, dem sie nichts entgegenzusetzen hatten. Nach Seiner Verkündigung machte sich eine Freude breit; alle Trübsal und Trauer waren verschwunden. Die Gläubigen waren beglückt von dieser Verkündigung. Obwohl Bahá’u’lláh im Begriff stand in ein weit entferntes Land verbannt zu werden und obwohl man um Leid und Drangsale wusste oder diese ahnte, wandelte Er doch durch diese historische Erklärung allen Kummer in selige Freude und verbrachte die schönsten Tage Seiner Amtszeit im Garten Ridvan. In einem Tablet(einer Sendschreiben) nannte ER ihn den>Tag höchster Glückseligkeit< und fordert seine Anhänger auf, „von höchster Freude erfüllt zu sein, wen sie dieses Tages gedenken.
Dies nehmen wir auch heute zum Anlass, diesen Tag in dieser beschriebenen Freude zu erleben. Nehmen tief ergeben in unserer Aufgabe zur Kenntnis, in welcher herausragenden Zeit wir leben und diesen Glauben zu verbreiten uns bemühen. Einen Glauben, der die Menschen auf den umfassend neuen Weg leitet – in nie endender Begleitung, wie Er es uns in Seinen Schriften offenbart hat.

Details

Datum:
28. April
Zeit:
19:00 - 20:30

Veranstaltungsort

Zoom online